Sydora Magazine health and family
sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weitere Informationen.

   Kultur und Länder | Sydora | Gesundheit | Familie | Sydora-Blog | Auswandern - Bücher | Impressum

Wohin auswandern? Welche Länder sind interessant?

Teil 1 Es wandern auch Unternehmen aus
        Gründe für das Auswandern
        Die richtige Vorbereitung zum Auswandern
Teil 2 Zeitweises in einem anderen Land wohnen
Teil 3 Wie findet Sie Informationen zum Auswanderland?
        Wo hin auswandern?
Teil 4 Nach welchen Kriterien haben wir unsere neue Heimat ausgewählt?
        Warum haben wir uns für Djerba, Transkarpatien und Mitteldeutschland entschieden?

Sonnenaufgang in Nordafrika
Sonnenaufgang in Nordafrika

Es gibt sehr viele unterschiedliche Gründe die Heimat zu verlassen. Das können zum Beispiel berufliche oder familiäre Gründe sein. So hat man in den USA viel mehr kreative Entfaltungs- und bessere Karrieremöglichkeiten als in Deutschland. Zudem kann man in anderen Ländern als gut ausgebildeter Akademiker viel mehr Geld verdienen als in Deutschland. Weniger als 50 % des Verdienstes verbleiben und die Steuern, Sozialabgaben und Beiträge steigen immer weiter. Junge Leute suchen eine neue Perspektive und langsam kommt die Rentnergeneration, welche mit der lebenslang erarbeiteten Rente vor dem sozialen Aus steht. Beachten Sie als Rentner, auch wenn Sie in Deutschland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und inländische Einkünfte nach § 49 Absatz 1 des Einkommensteuergesetz beziehen Einkommensteuer auf Ihre Renteneinkünfte veranlagt ist. Sie müssen also in Deutschland eine Steuererklärung abgeben. Zuständig ist das Finanzamt Neubrandenburg. Jede dieser Generation hat eine andere Vorstellung und auch andere Interessen. Im Auswanderland sollte man eine medizinische Hilfe bekommen und als Ausländer auch recht bekommt. Zum Auswandern braucht man abhängig vom Land natürlich Geld. Ohne Geld kann man die ersten Tage nirgendwo wohnen und die erforderlichen Dokumente für die Einreise (Aufenthalt) müssen bezahlt werden. Dann sollte man mit der geringen Rente auch vernünftig leben können. In anderen Ländern steigen die Lebenshaltungskosten viel rasanter an als in Deutschland. Die schöne Landschaft ist eine Seite. Sie müssen sich zur Ökonomie und zur politischen Stabilität des Landes informieren. Beim Auswandern sollte man auch prüfen, ob man in diesem Land auch ohne Geld auskommen kann (notfalls selbst Gemüse und Obst anbauen) oder gibt es andere Möglichkeiten. Sie müssen immer so viele Reserven übrig lassen, dass Sie wieder zurück in ihre alte Heimat können.

Aus den Video von Soziologie Prof. Heinsohn zur gegenwärtigen Situation in Deutschland sollen nachfolgende Zahlen herausgezogen werden.
In Deutschland gibt es gegenwärtig 40 Mill. Beschäftigte, davon sind 27 Mill. Nettosteuerzahler, davon gehören 12 Mill. direkt oder indirekt zum Staat, es bleiben 15 Mill., welche für alles aufkommen müssen und keine solidarische Unterstützung erhalten. Etwa die Hälfte sind unter 45 Jahre und können noch nach Kanada oder Australien auswandern. Es verbleiben 8 Mill. Von diesen verlassen 140.000 pro Jahr das Land und es kommen 60.000 zurück. Es werden jedes Jahr 80.000 weniger, die die deutsche Volkswirtschaft aufrechterhalten.

Es wandern auch Unternehmen aus

In Deutschland genießen die Unternehmer und Selbstständigen nicht gerade einen guten Ruf. Bereits in der Schule wird eine falsche Darstellung vermittelt. Vergessen wird ihre Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern, die endlosen Arbeitstage und der ständige Stress. Die IHK-Pflichtmitgliedschaft, die Handwerkerrolle, der enorm hohe verwaltungstechnische und finanzielle Aufwand und die hohen Lohnnebenkosten sind nicht gerade motivierend. Jeden Tag werden neue einzuhaltende Vorschriften erfunden. Ohne die vielen fleißigen Selbstständigen und den Mittelstand würde global die deutsche Wirtschaft eine wesentlich bescheidenere Rolle spielen. Die Kosten der Klima- und Energiepolitik machen den Wirtschaftsstandort Deutschland alles andere als attraktiv.

Die Niederlassungsgründungen oder Standortverlagerung in das Ausland ist nichts weiter als eine langsame wirtschaftliche Abwanderung. Optisch ist dies sehr einfach zu erkennen, wenn man in die mitteleuropäischen Länder, also östlich der deutschen Grenze, reist. Dem Staat gehen so Steuereinnahmen verloren und ebenso wird die Zahl der Arbeitsplätze verringert.

Die Europäische Zentralbank hat die Länder der EU einem Vermögensvergleich unterzogen und kommt zum Schluss, dass die vermeintlich reichen deutschen Bürger weit hinter Griechenland und Italien zu finden sind.

Das Sozialsystem in Deutschland wird gegenwärtig noch durch den enorm hohen Wirtschaftsexport finanziell getragen. Bei einer gesunden Volkswirtschaft muss jedoch der Import und Export sich etwa die Waage halten. Die Schere geht seit Jahren immer weiter auseinander. Diese Entwicklung wir eines Tage Konsequenzen für den Wirtschaftsstandort Deutschland haben.

Ferienanlage in der Nähe vom Sonnenstrand in Bulgarien
Ferienanlage in der Nähe vom Sonnenstrand in Bulgarien

Gründe für das Auswandern

Der gegenwärtige Trend der Willkommenskultur wird nach gegenwärtigen Analysen bereits 2020 dazu führen, dass die Deutschen der Altersgruppe 25-35 zu einer Minderheit im eigenen Land werden. Noch genießen die Deutschen im Ausland einen guten Ruf als fleißig und korrekt. Für korrekte Aussagen sind soziologische Untersuchungen erforderlich. Wir sind viele Monate pro Jahr im arabischen Raum. Die Mentalität bezogen auf Arbeitsdisziplin ist bei vielen Zuwanderern etwas anders. Die fleißig sind, eine Existenz und Familie haben, haben nach unseren Befragungen wenig Interesse ihre Heimat zu verlassen.
Man braucht es nicht einmal mehr an den Fingern abzählen, wann der Wirtschaftsstandort Deutschland den Bach herunter geht, das Sozialsystem zusammenbricht und die traditionellen christlichen Werte von den rivalisierenden unterschiedlichen ethnischen Gruppen für immer hinweg gefegt werden.

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, diese zu wiederholen. Ich bin meinem Vater unsagbar dankbar, dass er sehr viel aus seiner Jugend in Ostpreußen, von der Flucht im Januar 1945 und der Folgezeit erzählt hat. Ich möchte nicht auf das Leid eingehen. Hätte die dortige deutsche Bevölkerung 2 bis 3 Monate eher ihr Hab und Gut nehmen dürfen und sich in Richtung Kernland begeben können, so währe es für Hunderttausende Menschen auf der Flucht weniger schlimmer als in der eisigen Kälte und bei dem hohen Schnee geworden. Meine Großeltern waren bis zum Nachbardorf gekommen und sind nach einem Tag wieder umgekehrt und so am Leben geblieben. Was ich hiermit sagen möchte, wer auswandern möchte, der sollte sich gründlich vorbereiten und nicht ewig warten, bis es zu spät ist oder er muss sich entscheiden, zu bleiben und sich der kommenden Situation anpassen.

Deutschland hat bzw. hatte ohne Zweifel eine wunderschöne Landschaft, welche leider jetzt durch Windparks, Solarfelder und monokulturelle Felder mit Energiepflanzen verunstaltet werden. Auch bei dem gegenwärtigen Trend ist es noch das beste Sozialsystem und die Infrastruktur ist gut, wenn man nicht gerade auf dem Land wohnt. Die Temperaturen und der Luftdruck ändern sich durch den Einfluss des Golfstroms in Westeuropa schnell. Es gibt schöne angenehme warme Sommer aber auch das Gegenteil. Das Wetter ist eben wechselhaft. Das Gesundheitssystem ist zufriedenstellend, noch etwas besser als in anderen Ländern. Die Deutschen lieben alles billig und dementsprechend sind die Lebensmittel im Supermarkt, welche mehrheitlich nur noch als Futter bezeichnet werden können.

Bastei
Auf der Bastei im Elbsandsteingebirge bei Dresden

Die richtige Vorbereitung zum Auswandern

In vielen Fällen kommen dann die Gedanken des Auswanderns auf, wenn man sein Urlaub in fernen Ländern verbringt. Grundsätzlich erhält man im Urlaub ein vollkommen anderes Bild als vom realen Leben. Es reicht nicht aus, die Hotelanlagen einmal zu verlassen und über den Basar zu schlendern. Sie müssen sich bei den Familien der einheimischen Bevölkerung aufhalten und sich mit ihnen unterhalten. Ihre Probleme, ihr Leben ihre Häuser kennenlernen.

In der neuen Wahlheimat werden Sie immer ein Ausländer bleiben und auch so behandelt werden. Die freundlichen Nachbarn sollten nicht darüber hinweg täuschen. Das muss Ihnen bereits vor dem Auswandern bewusst sein.

Sprachkenntnisse helfen ungemein, aber wenn Sie in das richtige Leben eintauchen, also arbeiten müssen und sich mit den geschriebenen und den ungeschriebenen Gesetzen auseinandersetzten müssen, wird es schon schwierig. Eine Frage: Verstehen Sie jeden deutschen vertraglichen Text (das sogenannte Kleingedruckte, die AGB auf der Rückseite) oder gar ein Gerichtsurteil.

Ich habe mehrmals die Erfahrung machen müssen, dass ich meinen deutschen Anwälten die entsprechenden Dokumente auf den Tisch legen und selbst die Gesetze durcharbeiten musste. Dass, was ich nicht wusste, war dann ein Nachteil für uns. Eigentlich sollten die Anwälte ihrem Klienten dienen. In vielen Ländern ist es noch schlimmer, wenn nicht genügend Geld dem Anwalt nachgeschoben wird, passiert nichts. Unser ukrainischer Anwalt hat nicht einmal eine sehr einfache Aufgabe lösen können, sondern der Gegenseite geholfen. Er hat auf unsere Kosten seine eigenen Interessen wahrgenommen. Nun sind nicht alle Anwälte schlecht. Es ist nur die Frage, wird der Anwalt im Ausland ihnen wirklich zum Recht verhelfen oder sind Sie nur ein gut zahlender Klient?
Sie kennen die landesspezifischen Gesetze, Traditionen und Geflogenheiten nicht. In vielen Ländern sind Sie der "reiche Deutsche" und bezahlen für jede Dienstleistung wesentlich mehr als die einheimische Bevölkerung.

In jedem Land gibt es Leute, welche sich spezialisiert haben, die Ausländer abzuzocken oder gar auf das Kreuz zu legen. Dazu zählen aber auch die eigenen Landsleute, die nur etwas "Gutes wollen" und in vielen Fällen eigene Interessen verfolgen oder es auch nicht richtig wissen.

Auf das Thema Recht und Gerichte soll nicht weiter eingegangen werden. Recht haben und bekommen ist nicht die selbe Sache. Sie dürfen nicht alles aus deutscher Sichtweise betrachten. Je älter man ist, so schwer fällt ein die Anpassung an die neue Heimat. Man hat sich sein bisheriges Leben auf der Grundlage der Erfahrungen an angepasst. Von den Gewohnheiten loszusagen ist nicht immer einfach.

Teil 2 Zeitweises in einem anderen Land wohnen
Teil 3 Wie findet Sie Informationen zum Auswanderland
Teil 4 Nach welchen Kriterien haben wir unsere neue Heimat ausgewählt

 © Sydora Online-MagazinKultur und Länder | Impressum | Sitemap | E-Mail  |